Die unabhängigen Gläubigen

Wer seid Ihr?

Wir sind weder eine Sekte, noch Fanatiker. Wir sind eine homogene internationale Gruppe, die von den umstürzenden göttlichen Offenbarungen an einem katholischen Priester bezeugen. Die wichtigste dieser Offenbarungen betrifft die ungeahnte Identität des Antichristen, “das Tier” des Kapitels 13 des Buches der Offenbarung (Apokalypse). Sie wurde durch Jesus selbst am 13. Mai 1970 offenbart.

Diese Offenbarung öffnet denjenigen, die daran glauben eine neue Tür der Befreiung und des geistigen Kampfes.

Diese Offenbarungen denunzieren zudem der Verrat der katholischen Hierarchie und seinen Mangel an Zeugnis gegen den Antichristen, deren Identität durch die Jungfrau Maria in Fatima offenbart wurde. Dieses Geheimnis war und bleibt durch alle Päpste ab Johannes XXIII verborgen. Deshalb ist es unsere Sache den Antichristen zu enthüllen und “erneut gegen viele Völker, Nationen, Sprachen und Könige zu prophezeien (Zeugnis abzulegen)” (Offenbarung 10,11), denn die Welt liess sich aufgrund eines Mangels an Glauben und an Mut durch den Antichristen einschüchtern.

Um mehr darüber zu erfahren, siehe unsere Einführung und der Text: “Der Schlüssel zu Apokalypse”.

Die unabhängigen Gläubigen organisieren?

Ausser dieser Website, haben Sie Begegnungsorte und eine besondere Struktur, die es den Unabhängigen Gläubigen erlaubt sich zusammenzuschliessen?
Sie sprechen von Unabhängigen Gläubigen, aber ohne Kultus und ohne Orte des Kultus (Kirchen, Tempel und andere). Es ist nicht immer offensichtlich (und für alle machbar) sein Glaube zu pflegen. Welcher Weg empfehlen Sie?

Unser Treffpunkt befindet sich in unseren eigenen Häusern, wie es die ersten Christen taten (Apostelgeschichte 2,46-47). Auch hier fügt der Herr durch das Internet oder durch Begegnungen unserer Gemeinschaft die hinzu, die gerettet werden sollten. Was meinen Sie durch Strukturen? Hierarchien? Ja nicht! Wir sind unter uns Diener; in der Freude, in der Solidarität, in der wahren Liebe und in der Einfachheit. Der Himmel kümmert sich darum, uns “zusammenzuschliessen”. Wir sind überall zerstreut, auch in Frankreich. Wir sind allerdings sehr vorsichtig, denn wir sind vor allem von den Hierarchien der verschiedenen monotheistischen Religionen (glücklicherweise) sehr verfolgt. Der Himmel hat uns eine Mission anvertraut; der Himmel muss sich also, um unsere Instruktion kümmern und er reagiert immer auf den Ruf seiner Kinder. Christus ist unter uns lebendig; wir “berühren” Ihn und hören in der apokalyptischen Botschaft, die Er am 13. Mai 1970 offenbart hat, seine Stimme (siehe unser Text: “Der Schlüssel zur Apokalypse”). Diejenigen unter uns, die bereits viel Erkenntnis haben, helfen den Neuen ihre Kenntnis zu vertiefen… und “diejenigen, die Ohren haben, hören was der Geist sagt und erkennen darin die Stimme des Guten Hirtes” (Offenbarung 1,11 / Johannes 10,3-5).

Den Weg, den wir empfehlen ist derjenigen von dem, der gesagt hat: “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben” (Johannes 14,6).

Wir verweisen auf den Text: “Kultus und Ort des Kultus”.

Wie handeln sie? Was bedeutet Pierre2?

Email von J.

Hallo Pierre,

zu erst einmal Entschuldigun, dass ich mich so lange nicht gemeldet hab. Ich wollte zuerst den “Brief an die Atheisten” schreibe, aber der will mir im Moment weder zeitlich noch gedanklich gelingen.

Das Bild des Antichristen mit seinen Gehilfen (USA) wird immer klarer und das man nicht alle Juden über einen Kamm scheren darf ist auch meine Meinung, ich selber habe bei ihnen schon sehr sozial und menschlich denkende Leute kennengelernt.

Mit Medjurigorie hab ich auch meine Probleme, weil sie meiner Meinung nur um sich selber kreisen und die Freiheit im Geist (durch Jesus) bei ihnen zu kurz kommt. Das bedingungslose Unterwerfen unter die heilige Kirche ist auch noch nie mein Fall gewesen, obwohl ich mich doch ‘noch’ als katholisch bezeichnen würde. Das der Stuhl Petrie sich ins Böse verwandeln wird, halte ich für möglich, denn ein gewisser Verfall ist ja jetzt schon zu sehen.

Eine Frage hätte ich noch, was bedeutet eigentlich der Name “Petrus 2”?

Im Gebet verbunden.
J.

Hallo J.

Wir verstehen sehr gut die Schwierigkeit einen Text für die Atheisten zu schreiben. Weder unsere Familie im Orient noch im Occident konnte etwas gescheides produzieren. Der Kopf bleibt leer, wir wissen nicht was sagen und die Zeit fehlt dafür. Wir verstehen Sie sehr gut. Hätte der Heilige Geist ein solcher Text gewollt, dann hätte Er uns die richtigen Worte inspiriert. Momentan besteht unsere Relation mit den Atheisten in einer Offenheit und einer liebvollen Verfügbarkeit. Falls sie Liebe im Herzen haben, dann werden sie schlussendlich den Vater finden. Ich denke, dass wir MOMENTAN entsprechend den Worten Jesus an die ersten Apostel handeln sollten: “Nehmt nicht der Weg der Heiden (Atheisten)… geht eher zu den verlorenen Schaffen des Hauses Israels (die Gläubigen)…” (Matthäus 10,5). Er hat mir besonders die Weisung gegeben: “Geh zu niemanden; Ich werde dir diejenigen senden, die Ich für Ihr Heil auserwählt habe”. Das tun wir durch unsere Website, die viele im Orient und im Occident informiert hat. Wir setzen unsere Zeit ein, um alljenen zu antworten, die wie Jörg, hunger und durst nach Wahrheit haben. Um den Resten kümmert sich der Heilige Geist… und Maria unsere Mutter.

Medjegorie??

Du hast recht wenn Du ihnen misstraust. Ich misstraue ihnen wie der Pest. Ich habe einige getroffen. Sie haben absolut keine Reife im Glauben und erscheinen dumm… Der Heilige Geist ist weder auf ihren Gesichter noch in ihren kindischen Worten zu erkennen. Nie werden sie fähig sein intelligente Menschen und Atheisten zu überzeugen. Ich persönlich erkenne nicht die Stimme Marias, die dort die Pilger einlädt blind dem Papst zu folgen. Maria sagt mir, ich solle dem Papst misstrauen, dieser Papst, der gesagt hat: “God bless Israel”, der vor der Klagemauer weinte, der in Jerusalem auf einem Thron mit dem Kreuz nach unten gedreht sass, diesem Papst, der am letzten Freitag des Monats November den Christen empfohlen hat ihre Kenntnis des Hinduismus und des Buddhismus zu vertiefen, damit der Friede in der Welt herrsche. Er hätte die Welt einladen sollen ihre Kenntnis und ihr Glaube an Jesus zu vertiefen, der König des wahren Friedens, damit die Welt endlich ruhen kann und der wahre Friede, derjenige des Herzens erlebe, wie es die Heilige Jungfrau, unsere Mutter, in Marienfried sagte.

Ich war katholisch, ich verteidigte den Papst und die Kirche auf blinder Weise. Aber Jesus hat mir am 13. Mai 1970 die Augen geöffnet (siehe unser Text “Der Schlüssel zu Apokalypse”) damit ich meinerseits die Augen meiner Brüder und Schwester in der Welt öffne. Das tue ich durch die Website. Ich kann nicht wie der Papst handeln, der die gesegnete Jungfrau verriet, als er die Botschaft von Fatima verzerrte und verriet. Ich rede, prophezeie und lerne andere mit Weisheit und Vorsicht zu prophezeien… in Erwartung des bevorstehenden und sicheren Sturzes des Tieres.

Du fragst: “Was bedeutet denn der Name ‘Pierre 2′”? Wenn Du diese Frage stellst, dann bist Du auf dem Weg der Antwort. Du hast bereits verstanden, dass der Vatikan (Petrus 1) durch den Verlust des “Zeugnisses für Jesus” gestorben ist. Unsere Mission besteht also darin “ERNEUT GEGEN viele zu prophezeien…” (Offenbarung 10,11), um dem “Zeugnis Jesus” treu zu bleiben und dieses Zeugnis ist “der Geist der Prophezeiung” (Offenbarung 19,10). Deshalb stützen wir uns auf die Prophezeiungen und insbesondere auf diejenigen der Apokalypse.

Ja, alle Juden sind nicht schuldig. Wir erhielten das Gebot für diejenigen unter ihnen, die durch den Zionismus falsch orientiert sind, zu beten. Wir verweisen auf die Website eines anti-zionistischen Judens Israel Shamir: (www.israelshamir.net).

Was er über die Jungfrau Maria sagt ist rührend und wird ihm die Gnade verleihen Jesus zu sehen (Offenbarung 1,7). Wir beten für ihn und die Gleichbesinnten, die zahlreich sind. Wir beten auch für die Moslems, für die Atheisten, für die Buddhisten etc. für alle Menschen guten Willens.

Bete mit uns damit alle die Herrlichkeit Jesus und Maria sehen und so das Glück des Himmels bereits hier unten erleben können.

Brüderlich in Jesus und Maria

Pierre

P.S.: Gegen die katholische Kirche aber nicht gegen seine Lehre bezüglich dem Messianimus und die Gottheit des Messias, die Fürbitte Marias, seine Jungfraulichkeit, die Eucharistie etc… Alles ist klar auf der Website.

Der Nutzen der Kirche

Betrachtet Ihr die Kirche, der Katechismus, die Wallfahrtsorte usw… als unnötig oder sogar schädlich? Welche Verbreitung des Evangeliums ist ohne strukturierte Gläubige möglich? Welche Abweichungen sind dann möglich?

Die Kirchen und die Orte des Kultus haben nie schlimme Abweichungen verhindert. Die Pädophilie, als aktuelles Thema, ist nur die Spitze des Eisbergs und unter den priesterlichen Röcken befinden sich “Kloaken der Unreinheit”, wie es die Jungfrau Maria in La Salette ausdrückte. Diese Botschaft wird von den Herren Pfarrern mit viel Sorgfalt beerdigt. Sie finden “die Botschaft von La Salette” auf unsere Website. Wir leben in apokalyptische Zeiten, die den Aufgang eines wunderbaren geistigen Tages, befreit von den verschiedenen Kloaken, erahnen lassen,. Selig, diejenigen, die es sehen.

Die Apokalypse offenbart, dass es in den letzten Zeiten für die wahren Gläubigen keine Gebäuden mehr gegeben wird: Tempel, Kirchen, Moscheen…: “… einen Tempel sah ich nicht in der Stadt. Denn der Herr, ihr Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung, ist ihr Tempel, er und das Lamm (Jesus) (Offenbarung 21,22). Siehe unser Text: “Kult und Orte des Kultus”.

Und was der Katechismus anbelangt, das Unwissen der Heiligen Schrift wächst dadurch nur! Es ist eine falsche Wissenschaft, die von den messianischen und apokalyptischen Prophezeiungen, sowie von der wahren soliden Nahrung der Seele ablenkt. Die Christen wissen nicht weshalb sie an Jesus als Messias “glauben”; die Juden wissen weshalb sie Ihn ablehnen. Ich spreche Sie an in der Annahme Sie seien Christ, oder sogar Priest, wie es einige unter uns sind.

Und die Wallfahrten? Warum nicht. Man sollte aber vor allem nicht die wichtigste und schwierigste Wahlfahrt vernachlässigen, die leider oft vergessen wird: die Wallfahrt zum Herzen, dort wo Gott wohnt. Welche Abweichungen sind möglich, wenn man dieser aller heiligste Ort erreicht?!

Wir kümmern uns um die Verbreitung des Evangeliums sei es durch die Website oder durch persönliche Kontakte, je nach Bedürfnis. Wir trauen dem guten Willen derjenigen, die sich nähern, um mehr zu wissen und nicht um kritisieren. Eine persönliche Nachforschung und Vertiefung sind notwendig, um das Ziel zu erreichen. Der Heilige Geist kümmert sich um den Resten. Nach dem Sturz des Antichristen werden die Beziehungen erleichtert werden; der heutige Kontext ist nicht immer günstig. Denjenigen, die die Erkenntnis vertiefen wollen, empfehlen wir das Studium des Bibelkurses. “Bibelkurs”

Der Papst Johannes Paul II

Ich war durch den Angriff auf den Papst ein wenig schockiert. Ich befürworte zwar nicht alles was er tut, aber überzeuge mich, dass er es mit der Gnade Gottes tut. Ich erkläre. Lässt sich die Tatsache, dass er die Botschaft unserer Heiligen Jungfrau (Fatima) nicht offenbarte, nicht aufgrund der Lehre Christi erklären, die besagt, dass alles durch das Gebet verändert werden kann. Versucht er nicht diese Lösung? Trotz allen Fehlern, die er begangen hat, hat uns Christus gelehrt, dass wir für unsere Feinde beten sollten, ohne Hass zu haben. Ich selbst glaube eher, dass er von satanischen Freimaurern umgeben ist und er somit nicht frei handeln kann. Ich hoffe es zumindest.
J.

Der Papst ist ein Mann der geistig gesehen tot und verurteilt ist; und dies seit er Netanajahu mit der Bemerkung: “God bless Israel” empfing! Er, der die Botschaft von Fatima kennt!!! Falls ich das Gegenteil sage, auch wenn ich noch und noch schockiere, würde ich mein heiliges Zeugnis verleugnen und ich wäre ebenfalls verurteilt und ein toter Mann. Jedem seine Ansicht! Das Tier ist Israel und er weiss es. Ich habe alles gesagt und alles erläutert (Website). Wenn ich jetzt schweige, dann ist es weil wir in der “halben Stunde der Stille” sind (Offenbarung 8,1). Aber bald wird meine Stimme in den Gewissen ertönen. Ich kann diejenigen, die von der Heiligen Mutter Gottes in La Salette als “Kloaken der Unreinigkeit” bezeichnet wurden, nicht rechtfertigen. Sie kündigte an, dass “Rom der Glauben verlieren werde und der SITZ DES ANTICHRISTEN werden wird”. Man muss taub und unreif sein, um nicht zu verstehen. Ich nehme kein Blatt vor den Mund. Kein Prophet hat es getan. Sie wurden dafür gehasst und gekreuzigt.

Sie können versuchen dem Vater ihre Rechtfertigung dieses verräterischen Papstes, der so viele Seelen verloren hat und noch verliert, zu erläutern. Die Fehler, die er begangen hat sind eine Sünde gegen den Heiligen Geist, eine UNVERZEIHLICHE Sünde (1 Johannes 5,16-17)!!!

Nein, das Gebet genügt nicht, um alles zu ändern!! Es braucht auch das ZEUGNIS (Offenbarung 10,11). Falls er nicht frei ist zu handeln, dann hätte er besser gekündigt, wie es einer seiner noblen Vorgänger tat, der Heilige Papst Celestin V (1294), der wegen der Korruption in der römischen Kurie auf das Pontifikat verzichtete (… ja, schon damals). Ich kann diejenigen, die vom Vater verurteilt werden, nicht rechtfertigen. Falls das Gebet genügen würde, dann hätte Jesus für die heuchlerischen Schriftgelehrten und Pharisäer gebeten. Er betete “für seine Jünger”, sagte Er: “Ich bete nicht für die Welt (Johannes 17,9). Belehren sie doch Christus!!! Sagen sie ihm er soll für seine Feinde beten!!! Beten sie für Satan!!! Selig diejenigen, die die Absichten Jesus verstehen. Es verstehe wer kann!
Ich bete nicht für den Papst!!! Auch nicht für meine Feinde, denn sie sind die Feinde Christi und die Sklaven Satans. Ich habe keine persönliche Feinde. Ich werde für das was ich offenbare gehasst und mein Zeugnis schockiert die unreifen Menschen und die Hartnäckigen. Die Menschen sollen von mir denken was sie wollen. Wie es der Song von Edith Piaf (auf französich) sagt: “Je me f… du monde entier” (“ich f… mich von der ganzen Welt”)!!!

Falls sie meinen, dass ich gegen den Papst aus Hass und nicht aus Gerechtigkeit und vom Vater inspiriert Zeugnis ablege, dann ist es besser wenn sie uns nicht mehr schreiben. All diejenigen, die Kraft und Hass, Schwäche und Liebe verwechseln, beten schlussendlich für Ariel Sharon und seiner Klicke… und lassen die Diebe ihre Frauen und Kindern aus “Liebe” abkehlen. Ich habe in meinem Herz derselbe “Hass” wie derjenige von Jeanne d’Arc gemäss dem Geist, der uns leitet.

PS: Die Worte Marias, seine zärtliche, mitfühlende, fast flehende Art zu sprechen mit einer Einladung zur Umkehr und zur Verkündung der Botschaft von Fatima können nur Menschen wie Johannes XXIII, Paulus VI und Johannes-Paulus II… drei andere “Frösche” (Offenbarung 16,13-14)… gleichgültig lassen. Ich bin überzeugt, dass Johannes-Paulus I ermordet wurde, weil er entschlossen war die Botschaft zu offenbaren.

Als Theodor Herzl sich zu Pius X wandte, um ihn zu bitten das Recht der Juden zur “biblischen” Rückkehr in Palästina zu anerkennen, lehnte es dieser Papst entschlossen ab sich solchen Forderungen zu beugen. Wenn es einer dieser drei “Frösche” Päpste gewesen wären, dann hätten sie es akzeptiert und hätten stark und laut geschrien: “God bless Israel!!” Andere Zeit, andere Kirche! Ja, die Kirche ist tot, tot von einem geistigem Tod.

Unsere schockierende Mission besteht darin, gegen diese Leute einer toten Kirche und gegen das Tier Zeugnis abzulegen. Ein doppelter Schock also. Die Jungfrau hatte in Marienfried gesagt, dass sie eine Botschaft, an der viele Anstoss nehmen würden, zu geben hatte. Hier ist sie! Es ist die unsrige!

Unsere Mission besteht darin zu demaskieren: “Ich kenne deine Werke und deine Mühe und dein Ausharren; ich weiss: Du kannst die Bösen nicht ertragen, du hast die auf die Probe gestellt, die sich Apostel nennen und es nicht sind, und hast sie als LÜGNER erkannt” (Offenbarung 2,2-9). Wenn wir sie als Lügner erkannt haben, dann müssen wir den Mut und die Aufrichtigkeit haben sie zu denunzieren. Wir tun es. Wir können nicht im Name der Liebe schweigen. Passt auf, dass ihr nicht in diese satanische Falle fällt! Jesus lobt diejenigen, die “die Bösen nicht ertragen können”. Ihr habt es gelesen!

Diejenigen, die sich auf die Worte Jesus berufen “Liebt eure Feinde”, wissen nicht an wen sich Jesus damals wandte. Jesus sagte: “Euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen… Dem, der dich auf die eine Wange schlägt, halt auch die andere hin…” (Lukas 6,27-38).

“Euch, die ihr mir zuhört”. Wer hörte zu? Die Menge der Juden, die an Ihn als zionistischer Messias glaubten, also eine ähnliche Menge, wie diejenige, die heute Sharon mit dem Schrei “tot den Arabern, unsere Feinde” folgt, und selbstverständlich auch tot den Palästinensern. Jesus sagte zu dieser zionistischen Menge: “Euch, sage ich: Liebt eure Feinde…”, denn es sind eure “Feinde”, die Palästinenser, die Recht haben!! Seid gut mit ihnen, anstatt ihnen die Häusern zu zerstören und die Kindern zu töten; wenn sie euch auf die Wange schlagen, haltet die andere, denn sie haben Recht euch zu schlagen!! Jesus liess sich aber nicht durch den Soldat vor dem Rat der Hohenpriestern auf die Wange schlagen. Er hat nicht die andere Wange hingehalten, Er antwortete: “Warum schlägst du mich? Usw…” (Johannes 18,22-23). Hatte Er nicht gesagt man solle seine Feinde vor Ihm niedermachen (Lukas 19,27)? Können wir unsere Feinde die Dämonen und diejenigen, die sich von ihnen verführen lassen, lieben? Ich liebe nicht und bete weder für Sharon noch für Bush. Ich bete Gott, dass Er ihnen eine verheerende Niederlage gibt und dass Er uns von ihnen rettet… und vom Papst.

Unser Vater hatte bereits zu Jeremia gesagt: “Zum Prüfer für mein Volk habe ich dich bestellt; du sollst sein Verhalten erkennen und prüfen. Sie alle sind schlimme Empörer, Verleumder sind sie, alle zusammen Verbrecher” (Jeremia 6,27-28).

Was soll man noch von der Pädophilie des Klerus sagen, von den Wucherer des Klerus, von der Bank des…”Hl. Geistes”…??? Hier können sie sehen zu welchem Grad dieser Heilige Geist des Vaters erniedrigt wurde… Skandal, der durch die Affäre Marcinkus offenbart wurde, der grosse Bischof vor Satan, der in die USA versetzt wurde, um den Seelsorger der….. Millionäre… zu werden. Ja, nichts weniger. Und all dies wird vom “Heiligen Vater” gebilligt… nicht vom Heiligen Vater Jesus, aber von Johannes-Paulus II, einer der “sich Apostel nennt und es nicht ist” und der den göttlichen Titel des Heiligen Vaters beraubt, denn dieser Titel gehört nur Unserem Heiligen Vater im Himmel, den Vater Jesus Christus (Matthäus 23,9).

Die Jungfrau lud seine Kinder in La Salette ein zu kämpfen. Sie versprach ihnen ihre Unterstützung und sie werde sie bis zur Vollkommenheit des geistigen Alters, bis zur Reife der Seele, führen. Man erkennt diese Reife in denjenigen, die den Mut haben diese satanisch gewordene Hierarchie zu denunzieren, wie es Petrus und die Apostel damals vor dem Rat der Hohenpriestern (der Vatikan heute) taten, als sie denjenigen antworteten, die ihnen verbieten wollten zu predigen: “Man muss eher Gott als den Menschen horchen” (Apostelgeschichte 5,27-29). Das ist ein reifer Glauben! Unsere Mutter kündigte der Verrat der Kirche in Fatima an. Sie sagte zu Lucia (die Seherin), man solle keinen Aufruf der Hierarchie mehr erwarten, aber jeder soll jetzt unabhängig handeln. Die Unabhängigen Gläubigen sind jetzt in ihrem Dienste. Die Zeiten sind reif für die “Ernte”. Seien wir also reif, um vom Heiligen Geist geerntet und versammelt zu werden im Hinblick auf den Entscheidungskampf gegen Satan, der sich in den Priesterröcken versteckt.

Einige werden vielleicht diese Worte als hart empfinden. Andere werden sie hingegen gut verstehen und sind wirklich bereit, ich weisse es!
Möge unser guten Vater durch Jesus und Maria uns die Vollkommenheit seines Geistes und die Unterscheidungsfähigkeit geben damit wir in dieser verwirrten Welt zwischen dem Guten und dem Bösen unterscheiden können, denn das Böse verkleidet sich sehr gut in Gutes und lässt sich sogar DAS GUTE nennen. Um sich davon zu überzeugen, muss man nur George W. Bush zuhören.
Aber “wehe denen, die das Böse gut und das Gute böse nennen…” (Jesaja 5,20), wehe denen, die ausser Jesus sagen: “Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich!” Ich selbst kann solche Personen weder lieben noch für sie beten! Ich bete gegen sie.
Ich bete die Madonna und ihren göttlichen Sohn, sie mögen uns von jedem Böse bewahren, unsere geistigen Schritte lenken, uns erheben, uns für das was bald, sehr bald unweigerlich geschehen wird vorbereiten.

Pierre

NB: Als Maria in Fatima sagte der grosse, grosse Krieg werde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eintreten, meinte sie der Weltkrieg gegen den Irak, der im Jahr 1991 begann. Der Himmel hatte mir gesagt: “Am Ende der zweiten Hälfte, der zweiten Hälfte (ja) des 20. Jahrhunderts”. Also im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts. Ich brauchte viel Zeit, um zu verstehen was der Himmel mir mit diesen “Hälften” sagte.

Dieser “Grosse Krieg”, der mit dem ersten Irak-Krieg im Januar 1991  (George Bush) begann, destabilisiert bis jetzt das globale Gleichgewicht. Die Spätfolgen dieses Krieges gehen weiter:  11. September 2001, Krieg in Afghanistan im Oktober 2001  (George W. Bush), der zweite Irak-Krieg im Jahr 2003 (George W. Bush), Krieg gegen Libyen, Destabilisierung Syriens und anderer arabischen Länder usw..

Franziskus ermahnt die Christen zum Verrat: Der Bund der Juden nicht widerrufen

Papst Franziskus hat vor kurzem eine Apostolische Ermahnung mit dem Titel EVANGELII GAUDIUM herausgegeben.
Man kann darin lesen: “Ein ganz besonderer Blick ist auf das jüdische Volk gerichtet, dessen Bund mit Gott niemals aufgehoben wurde, denn unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt” (Röm 11,29).
Und ebenfalls: “Der Dialog und die Freundschaft mit den Kindern Israels gehören zum Leben der Jünger Jesu”.
Was meint ihr dazu?
F. B.

Durch diese Ermahnung (siehe den Text “Evangelische Ermahnung von Franziskus 1. (November 2013)”), zeigt Franziskus 1., dass er wirklich der Papst des Antichrists ist, sogar noch mehr als seine Vorgänger. Der Verrat des Vatikans hat seinen Höhepunkt erreicht.

Durch den folgenden Satz verleugnet er Jesus völlig:
“Ein ganz besonderer Blick ist auf das jüdische Volk gerichtet, dessen Bund mit Gott niemals aufgehoben wurde, denn “unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt”” (Röm 11,29).

Falls der Bund Gottes mit dem “jüdischen Volk” nie aufgehoben wurde, warum dann ein neuer Bund?
Der erste gilt weiterhin….

Paulus hatte bereits in aller Klarheit verkündet:

“… Jetzt aber ist ihm ein umso erhabenerer Priesterdienst übertragen worden, weil er auch Mittler eines besseren Bundes ist, der auf bessere Verheissungen gegründet ist. Wäre nämlich jener erste Bund ohne Tadel, so würde man nicht einen zweiten an seine Stelle zu setzen suchen. Denn er tadelt sie, wenn er sagt: Seht, es werden Tage kommen spricht der Herr -, in denen ich mit dem Haus Israel und dem Haus Juda einen neuen Bund schliessen werde, nicht wie der Bund war, den ich mit ihren Vätern geschlossen habe, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägypten herauszuführen. Sie sind nicht bei meinem Bund geblieben und darum habe ich mich auch nicht mehr um sie gekümmert – spricht der Herr. Das wird der Bund sein, den ich nach diesen Tagen mit dem Haus Israel schliesse – spricht der Herr: Ich lege meine Gesetze in ihr Inneres hinein und schreibe sie ihnen in ihr Herz. Ich werde ihr Gott sein und sie werden mein Volk sein. Keiner wird mehr seinen Mitbürger und keiner seinen Bruder belehren und sagen: Erkenne den Herrn! Denn sie alle, Klein und Gross, werden mich erkennen. Denn ich verzeihe ihnen ihre Schuld und an ihre Sünden denke ich nicht mehr (Jeremia 31,31-34). Indem er von einem neuen Bund spricht, hat er den ersten für veraltet erklärt. Was aber veraltet und überlebt ist, das ist dem Untergang nahe” (Hebräer 8,6 bis 13).

Hat Franziskus die Schriften von Paulus und Jeremia nie gelesen?

Paulus äussert sich ebenfalls über das von Moses eingeführte levitische Priestertum, als er über das Priestertum nach Melchisedek, welches den Messias repräsentiert, spricht.

“Das frühere Gebot wird nämlich aufgehoben, weil es schwach und nutzlos war – denn das Gesetz (Mose) hat nicht zur Vollendung geführt -, und eine bessere Hoffnung wird eingeführt, durch die wir Gott nahe kommen”. (Hebräer 7,18-19).

Paulus sagt über Christus, der in Psalm 40,7-9 angekündigt wurde:

“Darum spricht Christus bei seinem Eintritt in die Welt: Schlacht und Speiseopfer hast du nicht gefordert, doch einen Leib hast du mir geschaffen; an Brand- und Sündopfern hast du kein Gefallen. Da sagte ich: Ja, ich komme – so steht es über mich in der Schriftrolle -, um deinen Willen, Gott, zu tun. Zunächst sagt er: Schlacht- und Speiseopfer, Brand- und Sündopfer forderst du nicht, du hast daran kein Gefallen, obgleich sie doch nach dem Gesetz (Mose) dargebracht werden; dann aber hat er gesagt: Ja, ich komme, um deinen Willen zu tun. So hebt Christus das Erste auf, um das Zweite in Kraft zu setzen. Aufgrund dieses Willens sind wir durch die Opfergabe des Leibes Jesu Christi ein für alle Mal geheiligt” (Hebräer 10,5-10).

Diese Opfergabe materialisierte sich beim letzten Passahfest Jesu mit seinen Aposteln,
kurz vor Seiner Passion, als Er ihnen sagte:

“Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird” (Lukas 22,20), “zur Vergebung der Sünden” (Matthäus 26,28).

Nur das Blut dieses neuen Bundes hat die Kraft, uns zu reinigen und unsere Seelen zu waschen. Das Blut der Tiere, die im Rahmen des Bundes mit Moses geopfert wurden, war nur eine Vorahnung dieser unveränderlichen spirituellen Realität, wie Paulus sie in Hebräern, Kapiteln 9 und 10,1-18, sehr gut erläutert.

Paulus spricht also vom neuen Bund, der an der Stelle des Alten gesetzt wurde, vom früheren Gebot, welches aufgehoben wurde, vom Ersten Gesetz, welches durch Christus zugunsten des Zweiten aufgehoben wurde, von einem Bund, der “aber veraltet und überlebt ist” und so dem “Untergang nahe”.

Und Franziskus behauptet, dass Gott die Allianz mit den Juden nie aufgehoben hat!

Es ist wahr, dass “Gnade und Berufung, die Gott gewährt, unwiderruflich sind” (Römer 11,29), aber dies bedeutet einfach, dass die Juden guten Willens immer und ständig gerufen sind an den Messias Jesus zu glauben. Es bedeutet nichts anderes. So sollte man es verstehen,
basierend auf dem Geist Jesu und der Gesamtheit der Schriften des Paulus.

Pius XII verstand diesen Geist sehr gut, als er in der Enzyklika Mystici Corporis Christi (29. Juni 1943) verkündete: “Fürs erste nämlich folgte auf den durch den Tod des Erlösers aufgehobenen Alten Bund der Neue”.

Und Jesus selbst betonte die Konsequenz der Weigerung der Juden, in Ihm der angekündigte
Messias zu erkennen:

“Und Jesus sagte zu ihnen: Habt ihr nie in der Schrift gelesen: Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, er ist zum Eckstein geworden; das hat der Herr vollbracht, vor unseren Augen geschah dieses Wunder? Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird euch weggenommen und einem Volk gegeben werden, das die erwarteten Früchte bringt” (Matthäus 21,42-43).

Das ist die logische Konsequenz: Der erste Bund wird verlassen (“Sie sind nicht bei meinem Bund geblieben”), “das Erste (Gesetz) aufgehoben” und das Reich Gottes wird anderen gegeben.
Israel, das 1948 wieder aufgetaucht ist, ist der angekündigte Antichrist (siehe Text “Der Schlüssel zur Apokalypse (Offenbarung)”). Und der Vatikan und die Kirchen verbeugen sich heute vor Israel. Das ist eine Verleugnung Jesu, der bis ans Kreuz ging, um uns von der zionistischen Mentalität von gestern und heute zu befreien.
Die Zionisten wollen einen militärischen und erobernden König Messias zu ihren Gunsten. Und Jesus antwortet dazu:
“Mein Königreich ist nicht von dieser Welt…” (Johannes 18,36).

Was Franziskus verkündet, ist eine eklatante Häresie und die Erfüllung der Prophezeiung Paulus:

“Lasst euch durch niemand und auf keine Weise täuschen! Denn zuerst muss der Abfall von Gott kommen und der Mensch der Gesetzwidrigkeit erscheinen, der Sohn des Verderbens, der Widersacher, der sich über alles, was Gott oder Heiligtum heisst, so sehr erhebt, dass er sich sogar in den Tempel Gottes setzt und sich als Gott ausgibt” (2. Thessalonicher 2,3-4).

Der Widersacher (der Antichrist mit dem jetzigen Papst als Agent), der den neuen Bund leugnet, sitzt persönlich im Heiligtum Gottes (Vatikan).

Besonders pervers bei Franziskus ist, dass er diese irreführenden Meinungen als Teil einer apostolischen Ermahnung verkündet. Die Christen sollten im Prinzip zuhören. Ausserdem empfiehlt dieser heimtückische Papst “die Freundschaft mit den Söhnen Israels”. Er sagt nicht “mit den Juden”, sondern mit den “Söhnen Israels”. So lädt er implizit die Christen ein, den Zionismus zu akzeptieren und den Staat Israel anzuerkennen. Dieser Staat ist aber das Tier der Offenbarung von Johannes (Siehe: “Der Schlüssel zur Apokalypse” und “Der Antichrist und die Wiederkunft Christi”).

Das wahre Zeugnis für Jesus verlangt im Gegenteil eine totale Ablehnung des Staates Israel (siehe Text “Christen und Israel”). Mit anderen Worten, lädt Franziskus heute offiziell alle Christen ein, Jesus zu verraten.

Man sollte von diesem Verrat nicht überrascht sein. Er wurde von Jesus für die Endzeit angekündigt:

“Dann werden viele zu Fall kommen und einander hassen und verraten. Viele falsche Propheten werden auftreten und sie werden viele irreführen” (Matthäus 24,10-11).

Diese falschen Propheten sind die zwei Bestien der Offenbarung, Israel und Amerika, und auch diejenigen, die sie unterstützen…

Die wahre Optik Gottes offenbart uns die Apokalypse unseres geliebten Johannes:

“Ich kenne deine Bedrängnis und deine Armut; und doch bist du reich. Und ich weiss, dass du von solchen geschmäht wirst, die sich als Juden ausgeben; sie sind es aber nicht, sondern sind eine Synagoge des Satans” (Offenbarung 2,9).

Sie “geben sich als Juden an; sie sind es aber nicht”, weil sie den einzigen von Gott gesandten Messias leugnen. Die wahren Juden glauben an Jesus, der alle biblischen Prophezeiungen über den Messias perfekt erfüllt hat.

Ausserdem betont Paul:

“Denn, Brüder, ihr seid den Gemeinden Gottes in Judäa gleich geworden, die sich zu Christus Jesus bekennen. Ihr habt von euren Mitbürgern das Gleiche erlitten wie jene von den Juden. Diese haben sogar Jesus, den Herrn, und die Propheten getötet; auch uns haben sie verfolgt. Sie missfallen Gott und sind Feinde aller Menschen; sie hindern uns daran, den Heiden das Evangelium zu verkünden und ihnen so das Heil zu bringen. Dadurch machen sie unablässig das Mass ihrer Sünden voll. Aber der ganze Zorn ist schon über sie gekommen” (1. Thessalonicher 2,14-16).

Wie kann dieser verräterische Franziskus uns ermahnen, unsere Freundschaft jenen zu schenken, die nach Paulus “Feinde aller Menschen” und heute noch mehr durch den Staat Israel den ankündigten Antichristen mit all seinen Ungerechtigkeiten sind?

Ausgehen und verlassen

Der Papst hätte Licht sein sollen, er ist zur Dunkelheit geworden.
Derjenige, der Sonne hätte sein sollen, ist dunkel geworden.

Deshalb verkündet Gott, der immer seinen Feind vorausgeht, in der Offenbarung über die
wahren Gläubigen:

“Es wird keine Nacht mehr geben und sie brauchen weder das Licht einer Lampe noch das Licht der Sonne. Denn der Herr, ihr Gott, wird über ihnen leuchten und sie werden herrschen in alle Ewigkeit” (Offenbarung 22,5).

Wir verzichten heute auf die Verräter im Vatikan und in allen Kirchen und leben von diesem erleuchtenden Wort Johannes:

“Wenn jemand zu euch kommt und nicht diese Lehre mitbringt, dann nehmt ihn nicht in euer Haus auf, sondern verweigert ihm den Gruss. Denn wer ihm den Gruss bietet, macht sich mitschuldig an seinen bösen Taten” (2. Johannes 9-10).

Von nun an ist das himmlische Jerusalem das Licht der Nationen, nämlich alle jene, die bereits heute die Universelle Wiederherstellung leben:

“Die Stadt (das himmlische Jerusalem) braucht weder Sonne (Vatikan und andere) noch Mond (Moscheen), die ihr leuchten. Denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie und ihre Leuchte ist das Lamm. Die Völker werden in diesem Licht einhergehen…” (Offenbarung 21,23).

Die Apokalypse, das Buch unserer Zeit, zeigt uns den Weg:

“Dann hörte ich eine andere Stimme vom Himmel her rufen: Verlass die Stadt, mein Volk, damit du nicht mitschuldig wirst an ihren Sünden und von ihren Plagen mit getroffen wirst…. Deshalb werden an einem einzigen Tag die Plagen über sie kommen, die für sie bestimmt sind: Tod, Trauer und Hunger. Und sie wird im Feuer verbrennen; denn stark ist der Herr, der Gott, der sie gerichtet hat” (Offenbarung 18,4-8).

Diese Verse gelten für “Babylon die Grosse” (Offenbarung 18,2), das ist Jerusalem, das Herz des internationalen Zionismus.
Mit anderen Worten, sagt uns Gott: distanziert euch von Israel und verlasst diesen Staat.
Verlässt ihn auch im Geist, das heisst, hört auf, Zionisten zu sein.
Dieser Aufruf richtet sich auch an Juden guten Willens, an “schlecht orientierte” Juden, nach dem Ausdruck Jesu an Pierre2 (“mal branché”), für welche wir beten, damit der Morgenstern (Offenbarung 22,16), nämlich Jesus selbst, sich in ihren Herzen erhebt.

Und im selben Geist bedeutet es auch für die Christen, dass sie sich von dieser Kirche und all den Kirchen, die vor dem Antichristen kriechen, distanzieren sollten. Dasselbe gilt auch für andere Religionen, die verräterische religiöse Führer haben.

Denn diese Worte Petrus und der Apostel dem Sanhedrin gerichtet, sind immer gültig: “Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen” (Apg 5,29).
Niemand wird in der Lage sein, diese begonnene Befreiungsbewegung zu stoppen, denn sie kommt von Gott und nicht von den Menschen. Was Gamaliel damals gesagt hatte, ist heute gültig:

“Darum rate ich euch jetzt: Lasst von diesen Männern ab und gebt sie frei; denn wenn dieses Vorhaben oder dieses Werk von Menschen stammt, wird es zerstört werden; stammt es aber von Gott, so könnt ihr sie nicht vernichten; sonst werdet ihr noch als Kämpfer gegen Gott dastehen” (Apg 5,38-39).

Die Antwort Gottes

Im Hinblick auf ein allgemeines Erwachen und zur Herrlichkeit seines Messias Jesus wird Gott sehr bald den Verrätern im Vatikan antworten.

Dieser Verrat begann, als sich Johannes XXIII. aus Diplomatie weigerte, das Geheimnis von Fatima im Jahr 1960 zu veröffentlichen. Der Papst weigerte sich, der ausdrücklichen Bitte der Jungfrau Maria zu gehorchen.
Aber das wahre Geheimnis von Fatima – nicht das Pseudo-Geheimnis von Johannes Paul II. – offenbart die Identität des Antichristen. (Siehe “Botschaft der Madonna in Fatima”).

Die Diplomatie hat den prophetischen Geist Jesu zerstört. Aber im Reich Gottes wird der
lauwarme Diplomat, der wie Franziskus mit Worten spielt, aus dem Mund ausgespien (Offenbarung 3.15).
Er will den Mächtigen dieser Welt gefallen. Aber er vergisst die prophetischen Worte Marias im Magnifikat, als sie über das Kommen des Messias verkündete:
“Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen” (Lk 1,52).
Auch heute werden die Mächtigen erneut gestürzt werden.

Somit hat sich seit 60 Jahren diese Prophezeiung von Jesus über Petrus erfüllt:

“Amen, amen, das sage ich dir: Als du noch jung warst (als die Kirche noch jung war), hast du dich selbst gegürtet und konntest gehen, wohin du wolltest (du folgst dem Heiligen Geist). Wenn du aber alt geworden bist, wirst du deine Hände ausstrecken und ein anderer wird dich gürten und dich führen, wohin du nicht willst” (Johannes 21,18).

Dieser “Andere” ist der Antichrist, der seit dem II. Vatikanisches Konzil die alte Kirche von heute dorthin leitet, wo sie nicht gehen will, nämlich ins Verderben.

Wir wissen, dass Gottes Antwort auf diese Verräter überwältigend sein wird.
Sie wurde von unserer Mutter in La Salette (1846) angekündigt:
“Rom (der Vatikan) wird den Glauben verlieren und den Sitz des Antichrists werden”.
“Das heidnische Rom wird verschwinden. Und Feuer vom Himmel wird herabfallen und drei Städte verzehren. Die ganze Welt wird von Entsetzen geschlagen und viele lassen sich (durch den Antichristen) verführen, weil sie den wahren Messias (Jesus), der unter ihnen wohnt, nicht angebetet haben”.

Sie wurde auch von Maria in Fatima (1917) angekündigt:

“Auch in Rom wird es grosse Veränderungen geben. Rom wird zerstört werden. Was faul ist fällt, und was fällt, soll nicht gehalten werden. Die Kirche wird sich verfinstern und die Welt gerät in grosse Bestürzung… “

Und sie wurde von Jesus an Pierre2 (Empfangene Nachrichten) verkündet:

30.06.1976: “Mit all diesen Erdbeben, die ihr in Europa, in Italien hattet… und ihr werdet noch andere in verschiedenen Formen haben. Paris wird zerstört werden, auch Rom und der Vatikan. Das ist das Geheimnis von Fatima, dass die Herren im Vatikan zu ihrer Verurteilung nicht offenbaren wollen; aber das wird die Dinge nicht ändern. Hier leben wir bereits die Stimmung des Dritten Weltkriegs”.

15.11.1992: “Viele, die wünschen das Geheimnis von Fatima zu kennen und die die diesbezügliche Stille kritisieren, hätte sich lieber selbst die Zunge geschnitten, als es zu offenbaren. Das sind “zu starke Worte, wer kann das anhören?” (Johannes 6,60). Jedes andere “Geheimnis” wäre akzeptabel, aber nicht die Offenbarung der Identität des Antichrists.
Das ist zu unbequem!… Es verursacht Verfolgung, welche man nicht bereit ist zu akzeptieren… auch aus Liebe zu Christus. Lucia, die arme und heilige Seherin von Fatima, wurde 1948 unter den Karmeliten abgeschottet… Warum 1948? Gerade das Jahr des Erscheinens des “Tieres”!”

21.03.1994: “Der Verrat drückt sich in der Nichtverkündigung des Geheimnisses von Fatima aus und endet mit der Unterzeichnung des Vatikan-Israel-Abkommens” (Dezember 1993).

Wir sind am Vorabend von sehr grossen Ereignissen.

Die Offenbarung verkündet die Folgen des Verrats. Es gilt für alle:

“Wer das Tier und sein Standbild anbetet und wer das Kennzeichen auf seiner Stirn oder seiner Hand (für das Tier denken und arbeiten) annimmt, der muss den Wein des Zornes Gottes trinken, der unverdünnt im Becher seines Zorns gemischt ist. Und er wird mit Feuer und Schwefel gequält vor den Augen der heiligen Engel und des Lammes” (Offenbarung 14: 9-10).

“Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt..” (Offenbarung 2,11).

Ein neuer Aufruf

Im Namen Christi Jesus, der wieder unter uns weilt, und der Jungfrau Maria rufen wir alle Menschen guten Willens, sich gegen den Antichristen und die tückischen Kirchen, die ihn unterstützen aufzulehnen.
Die Offenbarung ist das revolutionäre Buch schlechthin.
Mit den Worten: “Komm heraus mein Volk…” (Offenbarung 18,4), spricht Jesus zu allen
wahren Gläubigen “aus allen Nationen und Stämmen, Völkern und Sprachen” (Offenbarung 7,9), damit sie sich von Israel, den traditionellen Kirchen und den verdorbenen Politikern befreien.

Befreien wir uns und gehen wir direkt auf dem Weg des Herzens zu Christus.

Er lädt uns dazu ein:

“Ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wer meine Stimme hört und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und wir werden Mahl halten, ich mit ihm und er mit mir” (Offenbarung 3,20).

(Siehe die Texte “Die weltweite Wiederherstellung”, “Jesus stellt das Priestertum wieder her” und “Brot des Lebens und neues Priestertum”).

Sobald wir das Tier identifizieren und uns dagegen verpflichten, betreten wir den Kreis der Vertrauten Jesu.
Er offenbart sich uns dann in der Intimität des Herzens und Geistes und seine Rückkehr findet in uns statt.
Dies gilt für Menschen aus allen Religionen, Völkern, alle Sprachen.

Denn dem Staat Israel zu widerstehen, entspricht dem Geist Jesu.

In diesem heiligen kleinen Buch der Offenbarung sagt uns Jesus auch:

“Siehe, ich komme bald. Selig, wer an den prophetischen Worten dieses Buches festhält… Siehe, ich komme bald und mit mir bringe ich den Lohn und ich werde jedem geben, was seinem Werk entspricht. Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. Selig, wer sein Gewand wäscht: Er hat Anteil am Baum des Lebens, und er wird durch die Tore in die Stadt eintreten können. Draussen bleiben die “Hunde” und die Zauberer, die Unzüchtigen und die Mörder, die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut. (Offenbarung 22,7 / Offenbarung 22,12-15).

Und draussen bleiben alle Verräter wie Sie Herr Papst!!!

Evangelische Ermahnung von Franziskus 1. (November 2013)

Die Beziehungen zum Judentum

Vollständiger Text:

https: //w2.vatican.va/content/francesco/de/apost_exhortations/documents/papa-francesco_esortazione-ap_20131124_evangelii-gaudium.html#Die_Beziehungen_zum_Judentum

247. Ein ganz besonderer Blick ist auf das jüdische Volk gerichtet, dessen Bund mit Gott niemals aufgehoben wurde, denn “unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt” (Röm 11,29). Die Kirche, die mit dem Judentum einen wichtigen Teil der Heiligen Schrift gemeinsam hat, betrachtet das Volk des Bundes und seinen Glauben als eine heilige Wurzel der eigenen christlichen Identität (vgl. Röm 11,16-18). Als Christen können wir das Judentum nicht als eine fremde Religion ansehen, noch rechnen wir die Juden zu denen, die berufen sind, sich von den Götzen abzuwenden und sich zum wahren Gott zu bekehren (vgl. 1 Thess 1,9). Wir glauben gemeinsam mit ihnen an den einen Gott, der in der Geschichte handelt, und nehmen mit ihnen das gemeinsame offenbarte Wort an.

248. Der Dialog und die Freundschaft mit den Kindern Israels gehören zum Leben der Jünger Jesu. Die Zuneigung, die sich entwickelt hat, lässt uns die schrecklichen Verfolgungen, denen die Juden ausgesetzt waren und sind, aufrichtig und bitter bedauern, besonders, wenn Christen darin verwickelt waren und sind.

249. Gott wirkt weiterhin im Volk des Alten Bundes und lässt einen Weisheitsschatz entstehen, der aus der Begegnung mit dem göttlichen Wort entspringt. Darum ist es auch für die Kirche eine Bereicherung, wenn sie die Werte des Judentums aufnimmt. Obwohl einige christliche Überzeugungen für das Judentum unannehmbar sind und die Kirche nicht darauf verzichten kann, Jesus als den Herrn und Messias zu verkünden, besteht eine reiche Komplementarität, die uns erlaubt, die Texte der hebräischen Bibel gemeinsam zu lesen und uns gegenseitig zu helfen, die Reichtümer des Wortes Gottes zu ergründen sowie viele ethische Überzeugungen und die gemeinsame Sorge um die Gerechtigkeit und die Entwicklung der Völker miteinander zu teilen.

Hier noch einige Worte Paulus betreffend der Alte Bund, sein Priestertum und sein Gesetz (Mose):

Korinther 3,5-16: “Doch sind wir dazu nicht von uns aus fähig, als ob wir uns selbst etwas zuschreiben könnten; unsere Befähigung stammt vielmehr von Gott. Er hat uns fähig gemacht, Diener des Neuen Bundes zu sein, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig. Wenn aber schon der Dienst, der zum Tod führt und dessen Buchstaben in Stein gemeisselt waren, so herrlich war, dass die Israeliten das Gesicht des Mose nicht anschauen konnten, weil es eine Herrlichkeit ausstrahlte, die doch vergänglich war, wie sollte da der Dienst des Geistes nicht viel herrlicher sein? Wenn schon der Dienst, der zur Verurteilung führt, herrlich war, so wird der Dienst, der zur Gerechtigkeit führt, noch viel herrlicher sein. Eigentlich kann von Herrlichkeit in jenem Fall gar nicht die Rede sein, wo das Verherrlichte vor der grösseren Herrlichkeit verblasst. Wenn nämlich schon das Vergängliche in Herrlichkeit erschien: die Herrlichkeit des Bleibenden wird es überstrahlen. Weil wir eine solche Hoffnung haben, treten wir mit grossem Freimut auf, nicht wie Mose, der über sein Gesicht eine Hülle legte, damit die Israeliten das Verblassen des Glanzes nicht sahen. Doch ihr Denken wurde verhärtet. Bis zum heutigen Tag liegt die gleiche Hülle auf dem Alten Bund, wenn daraus vorgelesen wird, und es bleibt verhüllt, dass er in Christus ein Ende nimmt. Bis heute liegt die Hülle auf ihrem Herzen, wenn Mose vorgelesen wird. Sobald sich aber einer dem Herrn zuwendet, wird die Hülle entfernt”.

Galater 2,16-21: “…Weil wir aber erkannt haben, dass der Mensch nicht durch Werke des Gesetzes (von Moses) gerecht wird, sondern durch den Glauben an Jesus Christus, sind auch wir dazu gekommen, an Christus Jesus zu glauben, damit wir gerecht werden durch den Glauben an Christus und nicht durch Werke des Gesetzes; denn durch Werke des Gesetzes wird niemand gerecht. Wenn nun auch wir, die wir in Christus gerecht zu werden suchen, als Sünder gelten, ist dann Christus etwa Diener der Sünde? Das ist unmöglich! Wenn ich allerdings das, was ich niedergerissen habe, wieder aufbaue, dann stelle ich mich selbst als Übertreter hin. Ich aber bin durch das Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich für Gott lebe. Ich bin mit Christus gekreuzigt worden; nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir. Soweit ich aber jetzt noch in dieser Welt lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich hingegeben hat. Ich missachte die Gnade Gottes in keiner Weise; denn käme die Gerechtigkeit durch das Gesetz, so wäre Christus vergeblich gestorben”.

Galater 5,1-6: “Zur Freiheit hat uns Christus befreit. Bleibt daher fest und lasst euch nicht von neuem das Joch der Knechtschaft auflegen! Hört, was ich, Paulus, euch sage: Wenn ihr euch beschneiden lasst, wird Christus euch nichts nützen. Ich versichere noch einmal jedem, der sich beschneiden lässt: Er ist verpflichtet, das ganze Gesetz zu halten. Wenn ihr also durch das Gesetz gerecht werden wollt, dann habt ihr mit Christus nichts mehr zu tun; ihr seid aus der Gnade herausgefallen. Wir aber erwarten die erhoffte Gerechtigkeit kraft des Geistes und aufgrund des Glaubens. Denn in Christus Jesus kommt es nicht darauf an, beschnitten oder unbeschnitten zu sein, sondern darauf, den Glauben zu haben, der in der Liebe wirksam ist”.

Wie kann dann Franziskus sagen, dass der Bund mit den Juden durch Gott nicht widerrufen wurde?

(Siehe auch die Texte “Glauben gegen Gesetz” und “Kultus und Ort des Kultus”).