Biblische Themen

Was bedeutet es den Heiligen Geist zu haben?

Was bedeutet es den Heiligen Geist zu haben? Und wie können wir wissen, dass wir ihn haben?

Den Heiligen Geist zu haben bedeutet in Harmonie mit dem Gedanken Gottes zu sein, gleich wie Er zu denken (1 Korinther 2,16 / 7,40 und Hebräer 10,16).

Wir wissen, dass wir den Heiligen Geist haben, wenn wir gleich wie die Prophezeiungen beurteilen. Diese hatten die Ankunft des Messias angekündigt und die wichtigsten Eigenschaften seines Charakters beschrieben. Jesus hat alle diese Prophezeiungen erfüllt. Diejenigen, die den Heiligen Geist haben, erkennen in Ihm der Messias: “Darum erkläre ich euch: Keiner, der aus dem Geist Gottes redet, sagt: Jesus sei verflucht! Und keiner kann sagen: Jesus ist der Herr!, wenn er nicht aus dem Heiligen Geist redet” (1 Korinther 12,3).

Diejenigen, die heute den Antichristen, der erschienen ist erkennen, haben gemäss der Apokalypse den Heiligen Geist: “Hier ist die Weisheit (Unterscheidungsvermögen)! Wer den Geist hat, rechne (erkenne) die Zahl des Tieres aus!…” (Offenbarung 13,18). Das Tier zu erkennen entspricht einer neuen geistigen Taufe, die von der alten Taufe durch Wasser entbindet, wie auch diese damals durch die Anerkennung des Messianismus Jesus von der Beschneidung entbunden hatte.

Es ist unsere Aufgabe den geistigen Sinn der Ereignisse, die sich vor unseren Augen abspielen, zu verstehen. Was würde Jesus, falls er das alles sehen würde, denken und sagen? Würde Er wie der Papst reden? Würde Er die Botschaften von La Salette und Fatima verzerren? Würde er sagen “God bless Israel”? Was würde Jesus von der kirchlichen Pädophilie, von der Heirat der Priester sagen….? usw…

Nicht an die Existenz Gottes zu glauben, nicht zu glauben, dass Jesus der Messias ist, dass die Propheten durch Gott gesandt wurden, nicht an die biblischen und koranischen Prophezeiungen zu glauben, an das Gute und Böse usw… das bedeutet den Heiligen Geist nicht zu haben… Siehe unser Text: “Der Schlüssel zur Apokalypse”.

Müssen wir die Römer hassen?

“Einige werfen den Juden vor sie hätten Jesus getötet. Es war aber die Entscheidung Pilatus, der römische Statthalter in Palästina, und die römischen Soldaten, die gemäss dem Evangelium Jesus konkret (sicherlich unter dem Druck des Volkes) gekreuzigt haben. Muss man die Römer auch hassen?”

A.R.

Sie sagen: “Muss man die Römer auch hassen?”.

Hassen?! Komisches Vokabular! Gibt es in Ihrem Horizont kein zutreffenderes Wort? Sie lassen deuten, dass man auch die Juden hassen sollte! Falls Sie dieses Gefühl haben, projizieren Sie es nicht anderswohin.

Wir unsererseits, wir hassen weder die Juden, noch die Palästinenser, und auch niemanden sonst. Wir sind nicht gegen die Juden. Viele unter ihnen sind falsch orientiert (“mal branchés”) und durch die zionistischen Medien schlecht informiert. Wir sind gegen den Zionismus, der als Ziel das Gross-Israel (Eretz Israel) hat, welches sich vom Nil bis zum Eufrat ausdehnen sollte, indem alle nicht jüdischen Völkern, die darin leben mit dem Schrei “Maut ha aravi” (Tod den Arabern) ausgeplündert würden. Beinhaltet dieser Schrei Liebe oder Hass? Wir bewundern einige Juden wie der junge jüdisch orthodoxe Anwalt Shamai Leibovitz, der sich enschloss die Verteidigung des militanten Palästinensers Marwan Barghuti zu übernehmen und ihn vor der Fernsehkamera küsste. Wir schätzen und mögen auch solche Juden und nicht zionistische Israelis wie die Bewegung der Neturei Karta in Amerika, die Bewegung “Shalom Akhshav” (Friede jetzt), die Anwältin Felicia Langer, die die Palästinenser verteidigt, Israel Shamir und andere Juden, die den Zionismus und seine Mordtaten denunzieren. Wir weisen auf die Website von Israel Shamir hin: (www.israelshamir.net).

Sollten Sie ihn auch “hassen”?

Wir hassen niemanden, auch nicht der Priesterrat, der Jesus verurteilte, nachdem er Ihn als Messias verleugnet hatte. Der gerechte Zorn und der Widerstand gegenüber Ungerechtigkeit bedeuten nicht hassen, sondern richten. Man verurteilt nicht einen Kriminellen aus Hass, sondern aus Liebe für die Gerechtigkeit und um die Gesellschaften zu schützen. Wer ein Krimineller losspricht ist auch ein Krimineller. Moses tötete und führte Krieg, die Propheten ebenfalls. Und Jesus nahm bei Gelegenheit eine Geisel (Johannes 2,13-17) und sagte, wir sollten mit Gerechtigkeit, ohne Schwäche, urteilen (Johannes 7,24 / Lukas 12,57). Der Prophet Mohammed tat dasselbe. Nach Ihrer Logik, müsste man Gerichte schliessen und die Richter verurteilen.

Es war sicherlich nicht Pilatus, der entschlossen hat Jesus zu kreuzigen. Sie geben selbst zu, dass dies “unter dem Druck des Volkes” zustande kam. Was sollen wir noch erläutern? Sie haben alles verstanden! Um allerdings andere Personen zu erleuchten, werden wir gemäss dem Evangelium antworten, da Sie sich darauf beziehen.

Das Evangelium berichtet, dass Pilatus Jesus gar nicht kreuzigen wollte und im Gegenteil sich bemühte Ihn zu retten. Der Entschluss Jesus zu kreuzigen war sicherlich nicht “derjenige Pilatus” wie Sie es behaupten. Es war der Priesterrat, der Ihn zum Tode verurteilte (Lukas 23,13-19 / Matthäus 27,11-26). Verzerren wir nicht die Geschichte. Der Priesterrat drohte Pilatus ihn an Cäsar als Beschützer eines revolutionären Mannes, zu denunzieren; ein Mann, der das jüdische Volk aufhetzt sich gegen Rom zu erheben (Lukas 23,2). “Daraufhin wollte Pilatus ihn freilassen, aber die Juden schrien: Wenn du ihn freilässt, bist du kein Freund des Kaisers; jeder, der sich als König ausgibt, lehnt sich gegen den Kaiser auf… Wir haben keinen König ausser dem Kaiser” (Johannes 19,12-15). Es war diese Erpressung, die Pilatus einschüchterte. Sein Fehler war die Herausforderung nicht angenommen zu haben. Die Römer haben Jesus gegen seinen Willen gekreuzigt. Der Wille aber, der zum Mord anspornte, die versteckte Hand, die Ihn kreuzigte, war wohl diejenige des Rates der Hohenpriestern, die das Volk aufwiegelte, wie Sie es selbst erwähnen.

Gerade deshalb bat Jesus den Vater ihnen zu verzeihen, denn “sie wissen nicht was sie tun” (Lukas 23,34). Diese Vergebung richtet sich an die Römer, die nicht wussten, weshalb sie diesen unschuldigen Mann verurteilten; sie wollten ihn nicht töten. Die Mitglieder des Rates der Hohenpriester, die Schriftgelehrten und Pharisäer, wussten sehr wohl weshalb: sie hatten auf ungerechter Weise der geistige -nicht zionistische und nicht politische- Messianismus Jesus abgelehnt. Man kann sie also nicht rechtfertigen, denn alle Schriftgelehrten und Pharisäer kannten gut die messianischen Prophezeiungen. Jesus hat sie sehr genau erfüllt; die Römer, hingegen, kannten diese Prophezeiungen nicht. Deshalb kann man sie rechtfertigen. Hatte Jesus nicht dem Pilatus gesagt: “Darum liegt grössere Schuld bei dem (Kajaphas), der mich dir ausgeliefert hat” (Johannes 19,11). Denn es gibt eine Sünde, wie es Johannes offenbarte, die Gott vergeben kann wie diejenige der Römer, und eine andere, nämlich diejenige gegen Heiligen Geist, die Gott nicht vergeben kann. Es ist die Sünde Kajaphas und den Seinen (1 Johannes 5,16-17). Hatten sie nicht gesagt: “Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!” (Matthäus 27,25). Sie anerkannten also ihre eigene Verantwortung, und nicht diejenige Pilatus.

Wo bleibt noch Platz für Hass?

Was ist die Prophezeiung?

Es handelt sich, um das prophetische Wort und seine Wichtigkeit. Paulus äusserte sich dazu (1 Korinther 14).

“Wenn ihr in Zungen redet, aber kein verständliches Wort hervorbringt, wer soll dann das Gesprochene verstehen?” (1 Korinther 14,9).

In der Mentalität des Evangeliums bedeutet das Wort “prophezeien” nicht zukünftige Ereignisse anzukündigen, sondern über göttliche, himmlische Dinge zu sprechen; mit Klarheit Prophezeiungen und göttliche, himmlische Wahrheiten zu erläutern. Es gibt aber verschiedene Arten sich auszudrücken, einige davon sind verschwommen, verwirrt und meistens unverständlich. Sich auf diese Weise auszudrücken bedeutet “in Zungen zu reden”, nämlich unpräzise, fast stotternde Worte zu sagen. Es gibt gute Redner in der Welt, die sich nur gut ausdrücken wenn sie über Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft usw. reden. Es sind “Propheten” der Politik, der Wirtschaft oder der Wissenschaft. Es gibt Verführer, die ihre Lügen gut “prophezeien” und die Leute mit geringer Bildung überzeugen können.

Es gibt wenige geistige Propheten, die unter der Führung des Heiligen Geistes, die Botschaft und der Geist des Vaters gut weitergeben können. Deshalb sagt Paulus: “Wer in Zungen redet, erbaut sich selbst; wer aber prophetisch redet, baut die Gemeinde auf” (1 Korinther 14,4).

Während langer Zeit haben die Christen die Worte Paulus “in Zungen reden” und “prophezeien” nicht verstanden. Die sogenannten “charismatischen” Bewegungen haben begonnen stumpfsinnige stotternde Worte oft in Begleitung einer Guitare oder anderer Musikinstrumente zu wiederholen, mit dem Vorwand sie würden in Zungen reden. Dies ist nicht “in Zungen reden”, sondern ganz einfach sich schlecht ausdrücken. Deshalb sagt Paulus: “Wer in Zungen redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; keiner versteht ihn. Wer aber prophetisch redet, redet zu Menschen: Er baut auf, ermutigt, spendet Trost” (1 Korinther 14,2-4). Wer in Zungen redet braucht jemand, der seine Gedanken den Zuhörern erläutert.

Ich habe viele Texte geschrieben. Habe ich nach eurem Ermessen in Zungen geredet oder habe ich prophezeit? Habt ihr was ich geschrieben habe gut verstanden? Wenn ich klar war, dann habe ich prophezeit. Viele unter den Leuten des Klerus reden während ihrer Predigt in Zungen ohne es zu wissen,. Sie sagen viele schöne Worte aber was hat man schlussendlich davon? Viel Bla Bla Bla…

Ich lasse euch das Kapitel 14 von 1 Korinther lesen und vertiefen.
Prophetisch zu reden ist für uns die Apostel der Apokalypse von höchster Bedeutung. Wir sollten alle beten, um diese Gabe der Prophezeiung zu bekommen, wie es Paulus in seiner Epistel empfiehlt. Denn wir müssen “ERNEUT GEGEN viele Völker und Nationen und Sprachen und Königen prophezeien” (es handelt sich, um die vom Tier verführten Völkern)… (Offenbarung 10,11).

Jesus sagt: “Doch meine Feinde, die nicht wollten, dass ich ihr König werde – bringt sie her, und macht sie VOR MEINEN AUGEN nieder” (Lukas 19,27).

Der heilige Paulus sagt zu den Epheser: “Nehmt das Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes” (Epheser 6,17).

Wie sollten wir sie niedermachen? Mit einem Messer oder einem Schwert?
Mit dem “zweischneidige Schwert”, der aus dem Mund Christi hervorgeht (Offenbarung 1,16). Also machen wir die Feinde unseres göttlichen Bräutigams durch das Wort der Wahrheit, das sich in den Prophezeiungen und besonders in den apokalyptischen Prophezeiungen befindet, nieder. Wird Er nicht “den Antichristen, den Gesetzlosen durch den Hauch seines Mundes töten und durch seine Ankunft und Erscheinung vernichten”?!! (1 Thessaloniker 2,8).

Das Wort Gottes, das Wort der Wahrheit ist mächtig. Es zerstört und macht den Feind nieder. Dieses Wort ist schärfer als ein Schwert. Niemand konnte und niemand wird ein Argument dagegen erbringen können. “Das Tier ist Israel”. Dieses Wort alleine macht jemand nieder und tötet!!!
Pierre

Welches ist der Unterschied zwischen einem Heiligen, einem Propheten und einem Engel? Sind Sie Heilige?

Ein Heiliger

In der christlichen Terminologie ist ein Heiliger oder eine Heilige eine Person, die auf Erde ein reines und beispielhaftes Leben lebte. Sie kann zum Beispiel Begabungen, Charismen haben wie beispielsweise Padre Pio, St. Franz von Assisi, St. Klara, alle Apostel Jesus usw. Die Kirche hat sie kanonisiert. Aber es gibt weniger bekannte Heilige wie beispielsweise Sir Thomas More, Kanzler vom König Heinrich VIII und Jurist im Jahr 1529, der sein Amt verlor, eingesperrt, und letztendlich getötet wurde, weil er sich der Scheidung von Heinrich Vlll widersetzte. Der Film “A Man for All Seasons” erzählt seine bewegende Geschichte.

In einem weiteren Sinn, ist jede Person heilig, die versucht, die einzige und alleinige Wahrheit zu kennen, und das um den Preis ihres eigenen Lebens. Bereit zu sein alle Verfolgungen zu erleiden, ist oft der Preis, den man bezahlen muss, um DIE Wahrheit zu entdecken. Aus unserer Sicht ist Gandhi ein Heiliger. Wie viele so genannten gläubige Juden, Christen oder Moslems versuchen wirklich die Erkenntnis… Sie werden von Geburt katalogisiert, und kümmern sich kaum darum, ihre religiöse Zugehörigkeit zu rechtfertigen.

Die Wahrheit zu kennen ist aber nur ein halber Weg. Auch muss in ihr bleiben. Man darf nicht aus Befürchtung vor eventuellen Verfolgungen oder für einen schmutzigen materiellen Gewinn oder für körperliche Vergnügen darauf verzichten: “Wenn ihr in meinem Worte bleibt… werdet ihr die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen”, sagt der Messias (Johannes 8,30-32). Es genügt also nicht zu kennen. Man muss die Herausforderung annehmen, in der Wahrheit und der moralischen Aufrichtigkeit zu bleiben.

Die Wahrheit zu kennen führt dazu, den Willen des Schöpfers und sein heilsamer Plan zu kennen, die oft unseren Tendenzen, unseren Wünschen und unseren Plänen und menschlichen Interessen entgegen gestellt sind. Sind wir dazu bereit, uns zu überwinden und auf unsere Sichten und Engagements, die oft vom Weg zur absoluten Wahrheit abweichen, zu verzichten? Der Papst Jean-Paul ll selbst, indem er das” Geheimnis” der Botschaft Maria in Fatima nicht offenbarte, konnte seinen Willen dem Willen Gottes nicht unterwerfen. Unserer Meinung nach ist “Seine Heiligkeit” nur ein betrügerischer menschlicher Titel. So viele andere so genannte Gläubige und Kirchgänger haben weder die Kraft noch der Wunsch auf den luxuriösen Komfort und den vergeblichen menschlichen Ruhm zu verzichten, um den ewigen Ruhm zu gewinnen. Heutzutage erreicht man diesen Ruhm indem man durch das Zeugnis gegen den Antichristen im Wort der Wahrheit bleibt.

Heute besteht die Heiligkeit darin, das Tier vom Kapitel 13 der Apokalypse zu erkennen, und sich nicht mitreissen zu lassen, in seinen feinen Netzen: “Hier muss sich die Standhaftigkeit der Heiligen bewahren… (Offenbarung 13,10)… Hier braucht man Weisheit… (Offenbarung 13,18). Die Heiligen sind heute diese Zeugen der Apokalypse, diese Märtyrer, “die ihr Leben nicht fest hielten, bis hinein in den Tod” in ihrem Kampf gegen das apokalyptische Tier (Offenbarung 12,11). Es sind die, die auf ihrem Niveau und nach ihren Möglichkeiten, “Zeugnis ablegen gegen viele Völker, Nationen und Könige”, die vom Tier, der Antichrist, verführt sind (Offenbarung 10,11). (siehe unser Text: “Der Schüssel zur Apokalypse”).

Alljene, die den Willen Gottes auf Erde tun, sind heilig. Er will heute, dass wir das Tier demaskieren und “den Neuen Himmel und die Neue Erde” auf Erde gründen” (Offenbarung 21,1-8 / 2 Petrus 3,13).

Die Heiligkeit besteht darin zu kennen und dann die Erkenntnis an die weiterzuleiten, die der himmlische Vater uns schickt. Dann werden wir von Gott geliebt sein. Das ist die Heiligkeit: das Herz Gottes zu erobern. Glücklich diejenigen, denen es gelingt.

Man fragt uns, ob wir Heilige wären!
Unsere Antwort ist die von Jeanne d’Arc: “Wenn wir es sind, dann bewahren uns Gott so. Wenn nicht, dann möge Gott uns dazu werden”. Wir denken, auf dem guten Weg zu sein, der apokalyptische Weg von dem, der gesagt hatte: “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben” (Johannes 14,5). Das Evangelium wird heute von der Apokalypse des Hl. Johannes überragt.
Dieses “Offene Büchlein” (Offenbarung 10,2) ist in unserer Endzeit des Antichristen das “Buch des Lebens” (Offenbarung 20,12) und der Erneuerung aller Dinge: “Seht, ich mache alles neu” (Offenbarung 21,5).

Zu meditieren: Leon Bloy, christlicher Denker, hat gesagt: “Es gibt nur eine einzige Traurigkeit: nicht ein Heiliger zu sein”.

Ein Prophet

Es ist eine Person, Mann oder Frau, die von Gott gesandt wird und von ihm inspiriert wird, um die Fehler anderer anzuzeigen, (Jeremiah 1,10), um ein oder mehrere zukünftige Ereignisse anzukündigen, von denen das wichtigste die Ankunft des Messias war (Jesaja 53 / Sacharia 9,9-10).

Ein Engel

Mehrere Bedeutungen:

  1. Schutzengel: Jedes Wesen, das in dieser Welt geboren wird, wird von seinem Schutzengel begleitet. Das sind geistliche Wesen, die nicht inkarniert sind, wie der Erzengel Michel und der Erzengel Gabriel.
  2. Himmelsengel: unsere physischen Augen sehen sie nicht. Gewisse Heilige haben sie aus göttlicher Anmut intuitiv gefasst. Sie füllen das Königreich des Himmels; Matthäus 4,11: “Und dann rückten Engel heran und sie dienten ihm (Jesus)”; siehe auch Matthäus 22,30.
  3. Engel: will auch “Boten Gottes” heissen: Matthäus 13,39-50 / 24,31
  4. Engel: bedeute auch “Chef einer Gemeinschaft”, Bischof usw.: Offenbarung 1,20 / 2,1 / 2,8…
  5. Die gefallenen Engel sind jene, die sich weigerten, sich an den göttlichen Plan anzupassen. Sie lehnten sich gegen den Schöpfer auf und wollten eine andere Ordnung festlegen. Luzifer (Satan) war ihr Chef. Sie versuchen, oft mit Erfolg, Personen zu ihrer Nachfolge zu verleiten. Bei der Mehrheit auf dieser Erde haben sie Erfolg.

Ein beleuchtetes Gespür hilft uns zu unterscheiden zwischen heilige und gefallene Engel.

Die Reinkarnation

Ich glaube an die Reinkarnation. Jesus sagte, dass man “von neuem geboren sein muss, um das Reich Gottes zu sehen…” (Johannes 3,1-11). Ich habe persönliche innere Erfahrungen gemacht, um daran zu glauben. Was meinen Sie dazu?

Die göttliche Offenbarung hält fest, dass jeder Mensch nur einmal geboren wird: “Die Menschen sterben ein einziges Mal, worauf, dann das Gericht folgt” (Hebräer 9,27).

Man muss auf jedes Wort, das Jesus gesagt hatte aufmerksam sein; es handelt sich um eine neue Geburt “im Geist, von oben”. In seiner Rede mit Nikodemus sagte Er in der Tat:
“In Wahrheit sage ich dir: Wenn jemand nicht von oben geboren wird (einige übersetzten von neuem), kann er das Reich Gottes nicht sehen… Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was aus Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; was aber aus dem Geist geboren ist, das ist Geist” (Johannes 3,3-6).

Jesus sprach vom Wasser der Taufe, das die Seele reinigt und ihr eine neue Geburt durch den Glauben an ihn als erwarteter Messias schenkt. Diese Taufe wird heute durch die Taufe im Geist ersetzt, die sich durch den Glauben an die Offenbarung des apokalyptischen Geheimnisses vollbringt (siehe unser Text: “Der Schlüssel zur Apokalypse”).

Gegenüber den “inneren Erfahrung” muss man sehr vorsichtig und sogar misstrauisch sein. Die Kräfte des Bösens sind klug und benutzen unsere Gefühle und unsere Unkenntnis. Sie versuchen durch uns auf Erde wieder zu leben und versuchen uns zu besessen, um uns von dem Weg zur Wahrheit abzulenken. Schenken wir unser Glauben den Heiligen Schriften. Sie spornen uns an bereits jetzt neu geboren zu werden. So sollten wir unser Leben hier auf Erde nutzen, um vom Geist geboren zu werden und auf diese Art den neuen Menschen zu entdecken, den wir eingeladen sind zu werden. Der Heilige Paulus sagt diesbezüglich:
“Legt den alten Menschen ab, der in Verblendung und Begierde zugrunde geht, ändert euer früheres Leben, und erneuert euren Geist und Sinn! Zieht den neuen Menschen an, der nach dem Bild Gottes geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit” (Epheser 4,22-24).

Es handelt sich also um eine geistige innere und persönliche neue Geburt, die uns während unserem einzigen Durchgang auf dieser Erde in einen neuen regenerierten Menschen umwandelt. Machen wir uns doch diesen Durchgang zunutze.

Brief an eine Seele zum Thema Reinkarnation

“Die Wiedergeburt; daran zu glauben oder nicht ist sehr wichtig. Eine Doktrin wie diese kann dazu führen, dass wir unser Ziel verfehlen, falls sie falsch ist. Sie ist mit der Lehre Christi, mit seiner Kirche unvereinbar, und auch unvereinbar mit den von Gott offenbarten Heiligen Schriften.

Im Brief des Hl. Paulus an die Hebräern kann man lesen: “Jetzt aber ist er (Jesus) am Ende der Zeiten ein einziges Mal erschienen, um durch sein Opfer die Sünde zu tilgen. Und wie es dem Menschen bestimmt ist, ein einziges Mal zu sterben, worauf dann das Gericht folgt, so wurde auch Christus ein einziges Mal geopfert, um die Sünden vieler hinwegzunehmen; beim zweitenmal wird er nicht in der Sünde erscheinen, sondern um die zu retten, die ihn erwarten” (Hebräer 9,26-28).

Die Seele ist ein dunkles Gebiet, das man nicht völlig sondieren kann. Wir haben schon darüber gesprochen. Deshalb müssen wir das einzige gültige Licht akzeptieren, das einzige in das wir uns anvertrauen können, an das wir vertrauen können, auch wenn wir noch nicht die Antwort auf alle unsere Fragen haben. Dieses Licht ist Christus Jesus. Und wenn du gekuschelt auf seinem Herzen, auf dem Herzen Marias, dich entscheiden wirst mit ihm zu paktieren, wirst du das Geheimnis der Wahrheiten, die dir keine Ruhe lassen, entdecken.

Wir hatten von der Tiefenpsychologie (Archetypen von Jung) gesprochen. Was ist erstaunlich zu spüren, dass solcher Moment, solche Person, solcher Ort, solcher Umstand durch mich “früher” bereits gelebt wurde. Tatsächlich ist es nicht früher in der Zeit und im Raum. Aber eine Vorherbestimmung, eine gewisser Vorherbestimmung, die im Voraus in unseren Seelen eingetragen ist. Es ist eine Art “Vor”-gefühl, eine Art “Vor”-geschmack, der auf den günstigen Moment wartet, um sich in unserem innersten zu offenbaren und um eine Begegnung mit dem inneren Ich (das Unterbewusstsein) und dann mit Gott in uns auszulösen, mit der Ewigkeit zu der wir bereits gehören. Es ist ein Auge in Auge, nicht mit einem wiedergeborenen Körper, sondern mit der Seele Gottes selbst, einen Dialog nicht zwischen mir von heute und mit von gestern oder früher, sondern zwischen mir und MIR und dann zwischen MIR und Gott. Es ist nicht eine Angelegenheit von Geschichte und Geographie, sondern eine ewige Angelegenheit, die bereits begonnen hat.

Es ist nicht eine vergangene Angelegenheit, sondern eine Angelegenheit von aktueller Zukunft, d.h. von Ewigkeit.

Nichts sollte uns von diesem Dialog (mit Gott), der aus uns Riesen machen muss, ablenken. Jede andere Interpretation wird aus uns Zwergen, Ängstliche, Gefangene und Unzufriedene machen und wird dich nie zur einzigen Quelle führen, von welcher du dich bereits wie nie zuvor ernährt hast.
Ist das nicht wahr? Und ist es nicht ein Wahrheitszeichen, sich satt zu essen?

Deine Seele neigt mit ihrem ganzen Gewicht zu Christus “Ja” zu sagen. Denn für dich (für Dich) gibt es bereits keinen anderen Ausgang mehr, der dir das, was du schon probiert hast, geben würde. Er ist der Einzige und es gibt keine andere Maria. Wohin würdest du gehen mein Vögelchen? Sie alleine lassen dich zwitschern, wie du es willst, und herumzuhüpfen, wie du es wünschest.

Nachdem du diese Zeilen gelesen haben wirst, wird eine Mauer zusammenbrechen und ein Lichtstrahl wird dich befreien.

Hinsichtlich der Seele können die Erfahrungen und die persönlichen Gefühle mitgeteilt werden, wie beispielsweise wenn man eine fröhliche Person trifft, kann sie uns ihre Freude kommunizieren. Jemand, der missmutig ist, kann andere traurig machen, wie die sogenannten Spielverderber.

So die verstorbenen Seelen, die neidisch und schlecht sind. Sie möchten uns ihre eigenen Gefühle, ihre eigenen Erfahrungen und ihre Wissenschaft mitteilen, um uns, wenn es Gott zulässt, mit ihnen zu verirren: “Gott hüte uns von den schlechten Toten, insbesondere von den Mitgliedern unserer Familien”, sagte einen Heiligen. Diese können uns viel Schaden.

Diese verhängnisvollen Seelen, unter denen sich dämonische Geister befinden, handeln in uns, um uns zu verirren. In unserer Unwissenheit und in der Blindheit von allem was sich in uns abspielt, verwechseln wir die Ebenen, d.h. wir unterscheiden nicht was uns eigen ist und die Gefühle oder Seelenzustände, die uns mitgeteilt oder “mitgegeben” werden.

Man hat manchmal das Gefühl einen das erste Mal gesehenen Ort wieder zu erkennen: “Ich habe dieses Haus, diese Strasse, dieser Garten schon gesehen usw.” Und man schliesst, dass man selbst wiedergeboren ist. Dieser Ort ist aber nur zwei bis drei Jahren alt. Man muss also die Erklärung anderswo suchen.

Auf gleicher Weise, kann uns Gott die Wissenschaft, seine Wissenschaft, die wir “mitgegebene Wissenschaft” nennen, kommunizieren. Wir hatten bereits darüber gesprochen: eine klare und präzise Intuition über verschiedene Themen. Man muss zwischen dieser mitgegebenen Wissenschaft und die durch unsere eigene Anstrengung erworbene Wissenschaft unterscheiden. Die Wissenschaft Christi ist ganz durch das Innere mitgegeben.

Auf diese Art meint ein junges Mädchen heutzutage eine Wiederverkörperung von Chopin zu sein, da sie noch nicht 14 Jahre alt war und so wie er spielte und komponierte. Eine verlorene Seele kann ihr eine solche Erfahrung weitergeben. Jedermann kann, wenn er es will, in Übereinstimmung mit den Dämonen, von heute auf morgen im Hinblick auf eine irdische Eitelkeit ein musikalischer Virtuose werden, indem er es der Wiedergeburt anlastet, aber die Wirklichkeit ist ganz anders.

Es braucht viel Gespür und göttliches Licht, um alles zu entdecken, was in uns passiert, und negative Gefühle verwerfen zu können, dass satanische Geister uns besteuern wollen, solch wie die Verzweiflung, die Depressionen, die Verdrossenheit, die Angst usw… Dagegen sind die Freude und der Optimismus Früchte des Heiligen Geistes. Wir werden von denjenigen, die wir besuchen, beeinflusst: im Guten oder im Übeln. “Sag mir wen du besuchst, ich werde dir sagen wer du bist”. Dieses Sprichwort ist für die geistige Welt ebenso gültig”.