Jesus

Ist die Behauptung, dass Jesus der Sohn Gottes ist, nach dem Koran eine Gotteslästerung?

Sie behaupten Jesus sei der Sohn Gottes. Nun ist diese Behauptung nach dem Koran eine Gotteslästerung: “Sie sagen: “Der Barmherzige hat Sich einen Sohn gegeben! Wahrhaftig, ihr habt da etwas Ungeheuerliches begangen! Beinahe werden die Himmel aufgrund dieses Wortes zerreissen und die Erde auseinander bersten und beinahe werden die Berge in Trümmern zusammenstürzen” (Koran 19, Maria, 88-89).

Der koranische Vers sagt folgendes: “Sie sagen: Der Barmherzige hat Sich einen Sohn gegeben! Wahrhaftig, ihr habt da etwas Ungeheuerliches begangen! Beinahe werden die Himmel aufgrund dieses Wortes zerreissen usw”. Man muss sich merken, dass der Ausdruck “der Barmherzige hat sich einen Sohn gegeben” weder in der Bibel noch im Koran betreffend Christus erscheint. Das ist ein heidnischer Ausdruck, der zur Mentalität der Heiden von der arabischen Halbinsel passt. Von wem spricht also dieser Vers? Wer sind diese, die gesagt haben “der Barmherzige hat sich einen Sohn gegeben”?

Die Christen haben nie gesagt und sagen nie “Gott hat sich einen Sohn gegeben”, wenn sie von Jesus sprechen. Dieser koranische Vers klagt also die Christen nicht an. Er bezieht sich offensichtlich auf die polytheistischen Götzenanbeter der Mekka, die Jesus mit ihren Göttern verwechselten. Diese Götter zeugten gemäss ihrer Überzeugung Kinder, indem sie sich mit Göttinnen paarten.

Die Erklärung dieser Verse des Korans 19; Maria, 88-89 befindet sich im Kapitel 4.2 des Textes “Glaubensbetrachtung des Korans” (unsere Website) unter dem Abschnitt “Der Titel Sohn Gottes”. Die Erläuterung kann ab dem Absatz, der so beginnt, gelesen werden: “Wie können wir das verstehen, was der Koran in der Sure “Der Glaube ohne Vorbehalt” offenbart: “Sag: Gott ist der alleinige…” (Koran 112; 1-4)”.

Die Surat Maria Versen 88-89 wie auch die Versen 1-4 der Surat 112 “Der reine Kult” beziehen sich auf die Heiden der Mekka betreffend ihrer mythologischer Götter und ihrer imaginärer Söhne. Diese Verse beziehen sich nicht auf die Christen betreffend den Messias. Man lese dazu die Fortsetzung des oben zitierten Textes.

Die Verse 88-89 der Surat Maria zielen also nicht auf die Christen, sondern auf die (polytheistischen) Götzenanbeter der Mekka, da Gott Maria gewählt hat, um von Ihr einen Sohn zu haben, der kein anderer Vater als der alleinige Gott hat.

Das ist auch das von Gott inspirierte Zeugnis des Evangeliums. Ausserdem stellt sich der Koran als Bestätigung des Evangeliums vor (Koran 4, die Frauen, 47). Jede Interpretation des Korans, die das Evangelium und die Torah nicht bestätigt, entkräftet den Koran. Es gäbe dann in der Tat genügend Gründe, um der Geduld Gottes ein Ende zu setzen so dass “die Himmel – aufgrund dieser trügerischen Interpretation – zerreissen und die Berge in Trümmern zusammenstürzen”, wie es der Koran im zitierten Vers sagt.

Einige glauben, Gott habe “sich einen Sohn gegeben”, indem er nach seiner Geburt Jesus adoptierte, wie er es mit den Propheten nach ihrer Geburt tat. Das ist aber auch nicht der Fall und löst den Zorn Gottes aus, nach all dem was Er mit Geduld in seiner heiligen Offenbarung, sei es in der Bibel oder im Koran, betreffend der Geburt des Messias inspiriert hatte. Deshalb “zerreissen die Himmel” aus Zorn wegen dem Unverständnis gewisser Leute mit stumpfer Mentalität, die unfähig sind die göttliche Absicht zu erfassen. Denn Gott offenbarte auf klarer Weise im Koran, dass Er der Körper Jesus durch “sein Wort, welches Er in die Schoss Marias geworfen hat” (Koran 4, Die Sippe Imrans, 45). Er tat dies mit keinem Propheten, nur mit Jesus. Warum? Denn Jesus, er alleine, ist das Wort Gottes, sein einziger Sohn durch Maria, die Jungfrau blieb. Der Barmherzige hat sich also keinen “Sohn gegeben”, indem er eine Beziehung mit einer Gefährtin hatte, wie es die Polytheisten verstanden, die dadurch den Zorn Gottes verdient haben (siehe Koran 4, Das Vieh, 101).

Jesus hat keine andere Mutter als Maria und kein anderer Vater als Gott. Derjenige, der Gott als Vater hat, ist auch von Gott den Sohn. Man sollte logisch und nicht fanatisch sein. Man sollte sich auch nicht der göttlichen Absicht schliessen, wenn man nicht den gerechten Zorn des göttlichen Richters verdienen will.

Man sage doch, wer die Mutter Jesus war.
Man sage doch, wer der Vater Jesus war… selbstverständlich gemäss dem Koran.
Man sage von wem Jesus der Sohn ist und wer seine beiden Eltern sind, immer gemäss dem Koran.
Verstehe, wer kann!

Der gerechte Zorn Gottes zerreist den Himmel und stürzt sich auf diejenigen, die es ablehnen die göttliche Absicht zu erfassen und darauf beharren im Koran einen Widerspruch zum Evangelium zu sehen.

Warum sagst du, dass Jesus Gott ist?

Warum sagst du, dass Jesus Gott ist?

Es ist die göttliche Offenbarung und nicht wir, die sagt, dass Jesus der menschgewordene Gott ist. Wir glauben fest daran. Siehe unser Text: “Die Gottheit Jesu.”

Brief von einem Korrespondenten und unsere Antwort

Guten Tag,
Ihre Website ist sehr interessant, und ich gratulieren Ihnen für den Versuch die Moslems, Christen und Juden in Richtung einer Gott genehmen einzigen Religion zu vereinen, die auf den Klerus verzichten kann und die El-Islam, d.h. die Ergebung an Gott, ist. Ich wurde dank Ihrer Website über das Buch der Apokalypse erleuchtet, ein Buch, das ich nur sehr wenig kannte, und ich beginne daran zu glauben: das Tier ist Israel. Alles scheint zusammenzupassen. Ich hatte auch selbst Abschnitte des Korans gelesen, die in dieselbe Richtung weisen.

Trotzdem, dort wo ich ein Problem sehe, ist ihr Glauben an die Tatsache, dass Jesus Gott ist oder Gott Fleisch geworden, und dass Pierre 2 Jesus sah, der ihm bestätigte, dass er Sohn Gottes ist! Gott selbst sagt aber, man sollt Ihm kein Sohn beigesellen! Soll ich an das glauben was Gott offenbart hat oder an eine mögliche optische oder satanische Illusion?

Finde ich mich vor Leuten, die das Geschaffene idealisieren statt den Schöpfer, Jesus und nicht Gott, so wie die Sunniten es mit Mohammed tun und viele andere mit Ihren Götzenbildern?

Pierre

Lieber Korrespondent,

Wir verstehen Ihre “Zurückhaltung” und das “Problem, das sich aus IHRER Sicht ergibt”, nicht aus unserer. Diejenigen, die “das Geschaffene idealisieren statt den Schöpfer” haben keinen Platz unter uns: Wir weisen auf den Text “Glaubensbetrachtung des Korans”, Kapitel 4.2; Der Titel von Sohn Gottes, der dem Messias zugeteilt ist sowie Kapitel 4.3; Die Gottheit des Messias hin. Wir sprechen darin “über was Gott offenbart hat”, und wird sind dieser Offenbarung, die vom Koran bestätigt wird, “ergeben”. “Eine mögliche optische oder satanische Illusion” oder eher Strabismus und vollkommene Blindheit derjenigen, die der offenbarten Klarheit den Rücken drehen und an ihrer menschlichen Meinung und Philosophie hängen: Das ist nicht unsere Sache. Wir legen Zeugnis ab.

Unser Zeugnis stört viele Leute. Wir sind nicht da, um den Menschen zu gefallen, auch nicht um diplomatisch zu handeln und Kompromisse zu schliessen… aber oft um zu stören und… die Ungläubigen zu nerven. Sie “wissen nicht mit wem Sie reden”. Das ist offensichtlich!!!

Wir wissen unsererseits mit wem wir reden. Gute Nachforschung und gutes Finden. Antworten Sie nicht bevor Sie gut gelesen haben. Es ist überflüssig. Falls Sie nicht einverstanden sind, sagen wird Ihnen: “Lebewohl”.

Website Pierre 2

PS: Die Ereignisse werden nach dem Sturz des Tieres zeigen, dass wir recht hatten. “Jedes Auge wird sehen wer der Messias ist” (Offenbarung 1,7).